Greenbone

Schwachstellen-Scanner mit Bundeslizenz

Der Experte für Schwachstellenanalyse Greenbone Networks hat die Bundeslizenz für seine Sicherheitslösungen erhalten.

Damit erfüllt Greenbone die notwendigen Voraussetzungen, um IT-Netzwerke der Bundesverwaltung vor Angriffen von außen zu schützen. Für interessierte Regierungsbehörden gibt es Sonderkonditionen und spezielle Schulungen, bei denen Greenbone in Zusammenarbeit mit dem BSI das notwendige Fachwissen vermittelt.

Mit der Vergabe der Bundeslizenz an die Greenbone Networks GmbH aus Osnabrück trägt die Bundesverwaltung der Erkenntnis Rechnung, dass effektives Schwachstellen-Scanning bei der Abwehr von Hacker-Attacken immer wichtiger wird. Über Greenbone-Lösungen lassen sich sicherheitsrelevante Probleme frühzeitig erkennen, damit diese unmittelbar beseitigt oder entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen werden können.

Die Schwachstellenerkennung beschränkt sich dabei nicht nur auf zentrale Server, sondern umfasst eine fortlaufende und flächendeckende Prüfung jedes einzelnen IT-Systems.

Der Lösungsanbieter zur Schwachstellenanalyse von IT-Netzwerken, Greenbone, arbeitet mit einem Team an einer neuen Service-Plattform.
Foto: Pixabay

Managed Services

Analyse von Schwachstellen in IT-Netzwerken

Der Lösungsanbieter zur Schwachstellenanalyse von IT-Netzwerken, Greenbone, arbeitet mit einem Team an einer neuen Service-Plattform.

Jens Müller demonstrierte live auf der IT Defense 2019 in Stuttgart, wie Hacker die Schwachstellen der Netzwerkdrucker ausnutzen können.
Foto: B. Schöne

IT-Sicherheit

Welche Schwachstellen haben Netzwerkdrucker?

Netzwerkdrucker wissen viel über ihre Nutzer. Dadurch bieten sie Hackern genügend Informationen über das Unternehmen. Was sind die Schwachstellen der Drucker?

Foto: Photovoir/ photodune

Cyber Security im Internet der Dinge

Sicherheitsschwachstellen in IoT-Geräten

„Intelligente“ Geräte können unseren Lebensstandard und die Produktivität bei der Herstellung durchaus verbessern. Bei Sicherheitsvorfällen drohen den Herstellern allerdings drastische Strafen. Wie lässt sich Cyber Security bei vernetzten Geräten aktiv steuern? Nigel Stanley und Mark Coderre von TÜV Rheinland, Experten für Cyber Security geben strategische Empfehlungen zur Verringerung und Vermeidung von Sicherheitsschwachstellen.

Foto: BMI

Instrumente zur IT-Sicherheit

Starke Allianz

Beinahe jeden Tag kommt es zu Hackingattacken bei Behörden oder in der Wirtschaft. Die Schäden, die dadurch entstehen, werden von Fachleuten auf zehn Milliarden Euro weltweit pro Jahr geschätzt. W&S befragte zur Beurteilung der Bedrohungslage Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich.