Vom Freibad bis zum Flughafen: Der Entwurf zur Vornorm E DIN VDE V 0826-20 der DKE beschreibt Qualitätsmaßstäbe von Perimeter-Sicherungs-Systemen.
Foto: Adobe Stock
Vom Freibad bis zum Flughafen: Der Entwurf zur Vornorm E DIN VDE V 0826-20 der DKE beschreibt Qualitätsmaßstäbe von Perimeter-Sicherungs-Systemen.

Verbände

DKE legt Entwurf für Vornorm zum Perimeterschutz vor

Ein Normenentwurf der DKE beschreibt Qualitätsmaßstäbe für Betreiber, Planer und Errichter von Perimeter-Sicherungs-Systemen.

Die vom VDE getragene Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik (DKE) hat einen Entwurf zur Vornorm E DIN VDE V 0826-20 zum Perimeterschutz vorgelegt, mit der Kritische Infrastrukturen zukünftig besser geschützt werden sollen Perimeter-Sicherungs-Systeme (PSS) werden direkt an der Grundstücksgrenze eingesetzt und sind vor allem zur Absicherung kritischer Infrastruktur zentral. Sie sollen helfen, Liegenschaften besser zu schützen, indem unerwünschter Zutritt möglichst früh erkannt wird. Dabei sind die Aufgabenstellungen divers und reichen vom Freibad zur Verhinderung von Vandalismus bis hin zur Absicherung von Flughäfen oder Industrie-Parks.

Der DKE Arbeitskreis Perimeter Protection liefert nun wichtige Qualitätsmaßstäbe für Betreiber, Planer und Errichter von Perimeter-Sicherungs-Systemen. Der Entwurf der Vornorm wurde auf der Fachmesse Perimeter Protection in Nürnberg offiziell vorgestellt. Er gilt als Meilenstein auf dem Weg zu hochwertigen Perimeter-Sicherheitslösungen.

Normenentwurf regelt Radar-Technologie und Drohnendetektion

Die Perimetersicherung nutzt mechanische und elektronische Systeme bis hin zu Radar-Technologie und Drohnendetektion und bietet Lösungen für unterschiedlichste Angriffsszenarien. Der entscheidende Vorteil liegt in der gewonnenen Reaktionszeit für Interventionsmaßnahmen durch eine frühzeitige Detektion im Außenbereich. „Ereignisse wie die Blockade von Flughäfen oder die Sabotage von Bahn- oder Energieinfrastruktur zeigen, dass der Schutz vor und an der Grundstücksgrenze ein elementarer Baustein jedes Sicherungskonzepts sein sollte“, sagt Jürgen Schiller, Vorsitzender des DKE Arbeitskreises Perimeter Protection.

Mit der Vornorm will DKE ein Rahmenwerk schaffen, um Betreiber und Errichter von PSS zu helfen, Anforderungen zu definieren und zu dokumentieren. So soll Planern geholfen werden, geeignete Lösungen für ihr Schutzziel und den damit verbundenen Risiken zu finden. Ziel soll sein, alle normativen Anforderungen zu erfüllen und die Investitionen nachhaltig zu machen.

Foto: Axxonsoft

Axxonsoft

Perimeterschutzsystem in Softwareplattform integriert

In die Softwareplattform Axxon Intellect Enterprise wurde die neue Generation II des Perimetersicherungssystems Intrepid der Firma Southwest Microwave, Inc. integriert. Die Lösung Axxon Intellect + Intrepid II ermöglicht einen ganzheitlichen Schutz von Objekten vor unbefugtem Eindringen.

Foto: Berlemann

Berlemann Torbau

Vernetzter Perimeterschutz

Die Berlemann Torbau GmbH zeigt zur Security 2014 mechanische Perimetersicherung gepaart mit elektronischer Überwachung und Vernetzung.

Foto: Betafence

Betafence

Perimeterschutz für Raffinerie in Norwegen

Betafence hat den Zuschlag für die Perimetersicherung der Statoil-Ölraffinerie in Mongstad, Norwegen, erhalten. Betafence übernimmt als Generalunternehmer das gesamte Projektmanagement sowie Wartung und Instandhaltung über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Foto: Innosent

Detektionssysteme

Modernste Radartechnologie für die Nahbereichsdetektion

Detektion von Nahbereichen: Erstmals ist der 3D-Mimo-Short Range-Radar von Innosent für Security & Building Automation-Anwendungen erhältlich.