Image
Die neuen Modelle der Hochsicherheitskarusseltüren von Boon Edam entsprechen jetzt der europäischen Sicherheitsnorm EN 17352 und bieten zahlreiche verbesserte Funktionen.
Foto: Boon Edam
Die neuen Modelle der Hochsicherheitskarusseltüren von Boon Edam entsprechen jetzt der europäischen Sicherheitsnorm EN 17352 und bieten zahlreiche verbesserte Funktionen.

Zutrittskontrolle

Hochsicherheitstüren mit verbesserten Funktionen

Boon Edam bringt seine Hochsicherheitskarusseltüren mit verbesserten Funktionen auf den Markt. Die Modelle entsprechen jetzt der europäischen Norm EN 17352.

Seit 40 Jahren kommt die Hochsicherheitskarusseltür „Tourlock“ von Boon Edam in Flughäfen, Einkaufszentren, Büros oder Rechenzentren zum Einsatz und ermöglicht in ihrer Funktion sicheres Betreten und Verlassen von Gebäuden.

Um den steigenden Anforderungen an die Benutzer- und Gebäudesicherheit auch in Zukunft gerecht zu werden, hat der Hersteller die automatische Karusseltür jetzt um zahlreiche Sicherheitsfunktionen erweitert. Die vierflügelige „Tourlock 180“ und die dreiflügelige „Tourlock 120“ erfüllen damit die europäische Norm EN 17352, die Sicherheitsstandards für kraftbetätigte Zugangskontrolleinrichtungen in Zugängen und Fluchtwegen festlegt.

Ausgefeilte Sicherheitsfunktionen

Für noch mehr Sicherheit und Komfort beim Passieren der Karusseltür sorgen jetzt verbesserte Kesselwand-Sicherheitspuffer sowie vertikale und horizontale Sicherheitsleisten, die Hände und Füße beim Betreten schützen. Sicherheitsaufkleber an den Türflügeln, Einlaufpfosten-Sensoren, Not-Halt-Taster, Notöffner und weiterentwickelte Software reduzieren das Risiko des Einklemmens im täglichen Betrieb und bei Stromausfällen. Die neue Karusseltür lässt sich problemlos in die meisten Zutrittskontrollsysteme (ACS) integrieren. Kunden erhalten damit eine universell einsetzbare Sicherheitstür für jede Anforderung.

Präzise Sensortechnologie

Neben der Einhaltung der Sicherheitsnorm EN 17352 sind die „Tourlock“-Produkte mit einer hochmodernen Piggybacking-Erkennung ausgestattet. Um unbefugtes Betreten zu verhindern, unterscheidet die StereoVision-Technologie von Boon Edam präzise zwischen einer und zwei eintretenden Personen – selbst, wenn die einzelne Person Gegenstände mit sich führt. Durch ständige Datenerfassung analysiert Stereo Vision die jeweilige Situation und gewährt oder verwehrt den Zugang. Das hochentwickelte Sensorsystem ersetzt herkömmliche Gewichtssensorsysteme und Kontaktmatten. Zudem funktioniert es zuverlässig bei Sonneneinstrahlung oder Reflexionen.

Unkompliziertes Upgrade der Hochsicherheitskarusseltüren

Verantwortliche im Sicherheitsmanagement können aktuelle „Tourlock“-Modelle ganz einfach um zusätzliche Funktionen erweitern. Boon Edam bietet dafür bedarfsgerechte Pakete an – von der Aufrüstung auf ein Sicherheits-Plus-Paket bis hin zu speziellen Schutzpaketen. Eine Upgrade-Option ist ein Schutzpaket gegen Einbrüche. In dieser Ausführung entsprechen die Hochsicherheitstüren der Widerstandsklasse RC3 und zeichnen sich durch ein verstärktes Tür-Set mit P5A-Glas, eine stromlos geschlossene Verriegelung, eine verstärkte Decke und Staubschutz aus. „Wir haben ein skalierbares Sicherheitspaket entwickelt, das sich an unterschiedliche Anforderungen zur Abwendung von Risiken anpassen lässt“, sagt Dirk Groot, Product Manager des Produktportfolios Sicherheitskarusselltüren bei Boon Edam.

Allen Neu- und Bestandskunden bietet Boon Edam vor Auftragserteilung eine Risikoanalyse an, um die speziellen Anforderungen zu ermitteln. Die Eingangsexperten von Boon Edam überprüfen den Sicherheitseingang auch während des Betriebs und sorgen für regelmäßige Wartung und Instandhaltung.

Foto: CEM Systems

CEM Systems

Sicherheitsmanagement mit neuen Funktionen

CEM Systems hat mit der Version 6.6 seiner integrierten Zutritts- und Sicherheitsmanagementplattform AC2000 SE (Standard Edition) sowie AC2000 Lite zahlreiche Funktionserweiterungen ergänzt. Nun wird unter anderem Videoeinbindung und eine Unterstützung für drahtlose Schlösser angeboten.

Foto: Panasonic

Systemintegration in einer Plattform

Harmonie der Funktionen

Die Nachfrage nach Zutrittskontrollsystemen, die gemeinsam mit Kamera-, Brandmelde- und Einbruchmeldesystemen in einer Plattform integriert sind, über die sie gesteuert und verwaltet werden können, nimmt laut einer Marktanalyse ständig zu. Doch nur wenige Unternehmen sind in der Lage, solche Komplettsysteme anzubieten.

Foto: Tyco

Tyco

Neue Funktionen für Zutrittskontrollsoftware

Software House hat eine neue Version seiner C Cure 9000 Zutrittskontrollsoftware vorgestellt. Die Version v2.20 bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen wie die Deaktivierung von Berechtigungsnachweisen.

Foto: Paxton

Paxton

Video-Türsprechanlage mit neuen Funktionen

Paxton zeigt auf der diesjährigen Ifsec vom 19. bis 21. Juni die neueste Version seines „Net2 Entry“ – Türsprechmonitors.