Foto: Martin Schemm/Pixelio

Aon

Versicherung für traumatisierte Menschen

Ein Raubüberfall, eine Massenpanik, ein Unfall oder ein anderes traumatisierendes Erlebnis – plötzlich ist für die Betroffenen nichts mehr so, wie es einmal war. Eine Versicherungslösung möchte Betroffene in einer solchen Situation unterstützen.

Emotional erschütternde Erlebnisse können lang anhaltende und belastende Symptome nach sich ziehen. Die Folgen: Ängste, Schlafstörungen, Erschöpfung bis hin zur Depression oder sogar Selbstmord. Nach Extremsituationen sei schnelle Hilfe für die Betroffenen ausgesprochen wichtig. In Deutschland sei die Versorgung mit ausgebildeten Therapeuten aber oft unzureichend, wie Luisa Sprafke, Expertin für Krisenmanagement beim Versicherungsmakler Aon ausführt. Patienten müssten im Schnitt sechs Monate auf den Beginn einer Behandlung warten.

Professionelles Risikomanagement

„Balance Protect“ von Aon bietet ein professionelles Risikomanagement, in dessen Mittelpunkt die schnelle psychologische Hilfe nach einem traumatisierenden Ereignis steht. Dadurch wird die posttraumatische Versorgungslücke geschlossen – so bezeichnen Psychologen den Zeitraum zwischen einem traumatisierenden Ereignis und dem Moment, in dem der Betroffene psychologische Hilfe erhält.

Wenn die Menschen schnell professionelle Hilfe und eine gute Nachbetreuung erhalten, kann in den ersten sechs Wochen nach einem Schockerlebnis bei etwa 90 Prozent der Betroffenen ein langfristiges Trauma vermieden werden. Zielgruppen der Versicherungslösung sind Unternehmen, Veranstalter von Großereignissen, Behörden und Schulen.

Besonders für die Unternehmen soll sich die schnelle Hilfe rechnen: Der krankheitsbedingte Ausfall von Mitarbeitern nach einem erlittenen Trauma könne bis zu einem Jahr dauern. Ein Teil der Traumatisierten bleibe sogar auf unbestimmte Zeit arbeitsunfähig. Die Kosten für die Unternehmen könnten durch den Personalausfall und -ersatz die Höhe eines Jahresgehalts erreichen. Wenn aber 90 Prozent der betroffenen Mitarbeiter innerhalb der ersten Wochen wieder genese würden, reduzierten sich die Krankenstände um zirka 70 Prozent, so Sprafke.

Die Versicherungslösung decke die Kosten für den Traumapsychologen, die Lohnfortzahlungen, Kuren sowie Sach- und Vermögensschäden, die im Zusammenhang mit dem traumatisierenden Ereignis bei den Betroffenen entstünden. Um den Mitarbeitern schnelle und unkomplizierte Hilfe zu ermöglichen, werde im Rahmen der Krisenprävention eine Alarmierungskette in den Unternehmen implementiert.

Durch eine 24-Stunden-Notfallhilfe der Firma Terapon Consulting erfolge zudem eine nach DIN EN ISO 9001 zertifizierte Krisenintervention.Versichert seien alle Mitarbeiter des Unternehmens, ihre Verwandten und Ehepartner beziehungsweise Lebensgefährten. Darüber hinaus aber auch alle Gäste, Besucher und Kunden, die Zeuge des traumatisierenden Ereignisses wurden.

Der Versicherungsschutz gilt im In- und Ausland – denn gerade bei Auslandseinsätzen können Mitarbeiter von solch einschneidenden Erlebnissen betroffen sein. Der Deckungsschutz gilt auch für den privaten Bereich.

Um negative Langzeitfolgen zu vermeiden, gilt es bei traumatischen Erlebnissen sofort eine psychologische Akutintervention einzuleiten.
Foto: kei907 - stock.adobe.com

Arbeitsschutz

Psychologische Akutintervention bei Trauma entscheidend

Um negative Langzeitfolgen eines traumatischen Erlebnisses zu vermeiden, ist die psychologische Akutintervention essenziell.

Foto: Nürnberger Versicherung

Notfallplanung für Unternehmen

Chef krank, Betrieb pleite?

Ein Unfall, eine schwere Krankheit – und der Betrieb steht still. Wenn der Chef plötzlich ausfällt, können die Folgen für ein Unternehmen dramatisch sein. Dennoch sind viele Firmen nur unzureichend für den Ernstfall vorbereitet.

Foto: Benjamin Klack/Pixelio

Aon

Sicherheit vor Terror wird teuer

Die Absicherung von Terrorrisiken wird für Unternehmen teuer. Damit rechnet der Versicherungsmakler Aon Risk Solutions. Grund: Die US-Regierung will ihre finanzielle Unterstützung zur Absicherung von Terrorrisiken (Tria) streichen.

Foto: Pixelio.de/TiM Caspary

Sicherheitskonzepte gegen Piraterie

Unter sicherer Flagge

Sicherheit ist ein fragiles Konzept, besonders für Mitarbeiter, die im politisch instabilen Ausland tätig sind. Es liegt in der Verantwortung der Unternehmen, Risiken im Vorfeld einzugrenzen und Sicherheitsmaßnahmen zu installieren, die im Ernstfall die Situation positiv lösen können.