Foto: Novatec

Sichere Grundversorgung

Food Defense

Wer heute von kritischen Infrastrukturen spricht, denkt dabei meist an Kraft- oder Wasserwerke. Mindestens ebenso wichtig – und ebenso verwundbar – ist die Lebensmittelindustrie. Auch sie gilt es, zuverlässig und effizient abzusichern.

Bei der fingierten Geldübergabe schnappte die Falle zu: Ein 38-jähriger Sachse ging der Polizei ins Netz – zusammen mit seiner Mutter. Er hatte versucht, eine Lebensmittelkette um 15 Millionen Euro zu erpressen. Bekäme er das Geld nicht, werde er vergiftete Produkte in den Geschäften auslegen. Ein weiterer Erpresser aus dem Raum Trier treibt seit Jahren mit ähnlichen Drohungen sein Unwesen. Die Polizei spricht von einem „alten Bekannten“; konnte den Verbrecher aber noch nicht dingfest machen. Angekündigte oder tatsächlich verübte Anschläge auf Lebensmittelgeschäfte sind keine Einzelfälle. Dabei handelt es sich in der Regel um wenig professionell agierende Täter, die nur bestimmte Filialen am Ende der Logistikkette im Visier haben. Ein gut koordinierter und technisch versierter Angriff auf die produzierende Industrie und Logistik (Supply Chain), zum Beispiel durch Terroristen, würde jedoch schnell zu Versorgungsengpässen führen – mit entsprechend katastrophalen Auswirkungen.

Werte schützen, Regeln einhalten

Erfahrene Food-Defense-Spezialisten wie die Novatec Sicherheit & Logistik aus Ratingen helfen Lebensmittel produzierenden Betrieben bei der Risikominimierung. Wirtschaftliche Erwägungen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Umsetzunggesetzlicher Nahrungsmittelsicherheitsvoraussetzungen oder verschiedener Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit, beispielsweise nach der ISO 22000/FSSC, nach Handelsstandards wie den International Featured Standards (IFS Food) oder nach BRC Global Standard for Food Safety. Gerade im Bereich der Produktion ist das Sicherheitsniveau oft noch zu niedrig; schließlich ist hier die Diebstahlgefahr weitaus geringer als zum Beispiel im Einzelhandel. Was aber oft übersehen wird: Der mögliche Schaden durch eine versehentliche oder absichtliche Kontamination liegt wesentlich höher. Es werden große Mengen an Lebensmitteln hergestellt. Der Weg zum Verbraucher ist kurz – und damit auch die Reaktionszeit.

Absicherung von außen nach innen

Der wirkungsvolle Schutz der Lebensmittel-produktion beginnt bereits bei der Perimetersicherung, die sich mit zeitgemäßer Technik durchaus auch preiswert und effizient nachrüsten lässt. Statt mit aufwendiger Verkabelung können intelligente Systeme wie der Perimeterlocator von Novatec heute längere Zaunstrecken mit Beschleunigungssensoren auf RFID-Basis (Radio Frequency Identification) überwachen. Sie stehen drahtlos miteinander in Verbindung und melden jede Bewegung am Zaun. Eine intelligente Auswertungs-Software analysiert die gewonnenen Daten und erkennt, ob der Zaun nur durch einen Windstoß bewegt wurde oder ob ein Übersteig- oder Durchschneideversuch vorliegt. Damit ist das System sehr fehlalarmsicher. Weitere Sensoren, zum Beispiel klassische Bewegungsmelder und eine Zutrittskontrolle, komplettieren die Lösung. Ihre Meldungen werden in bedienungsfreundlichen Einbruchmeldeanlagen und Leitstellen zusammengeführt und bilden die Grundlage für schnelle und sichere Intervention.

Vollautomatische Videoüberwachung

Bei der Sicherheit im Außenbereich oder an Grundstücksgrenzen, aber auch zum Schutz im Produktions- und Lagerbereich sowie zur Dokumentation von Prozessen erweist sich die Videoüberwachung immer mehr als effiziente, universell einsetzbare Technologie. IP-busierte Kamera-Hardware bildet dabei die Grundlage für die Auswertung, die heute mehr und mehr automatisch erfolgt. Auswertungssysteme wie Aimetis VE Series Video Analytics liefern, richtig konfiguriert und kombiniert mit der passenden Kameratechnik, Echtzeitinformationen über Einbruchsversuche im gesamten Perimeterbereich. Dies funktioniert dank Wärmebilddetektion ebenfalls bei schwierigen Sicht- und Wetterverhältnissen.

Die Analyse-Software kann Bewegungen verfolgen, Objekte klassifizieren oder Nummernschilder erkennen. Mit ihr lassen sich virtuelle Zäune ziehen, Alarmzonen und Sperrgebiete definieren, zurückgelassene oder entwendete Gegenstände aufspüren. Das System misst sogar die Verweildauer von Personen an der Sicherungsgrenze und erkennt so verdächtiges Ausspionieren, das oft einem Einbruchsversuch vorausgeht.

Durch die Kombination von effektiver Videoüberwachung mit drahtlosen und drahtgebunden Sicherungssystemen können Sabotageversuche meist schnell erkannt und verhindert werden. Aber selbst wenn erst im Nachhinein eine Verfälschung oderKontamination von Produkten erkannt wird, leistet insbesondere die Videoüberwachung bei der Rückverfolgung wertvolle Dienste. Ebenso wichtig wie die Ermittlung des Täters ist dabei die genaue zeitliche und räumliche Zuordnung des Eingriffs. So können die betroffenen Chargen rasch identifiziert und aussortiert werden, was den entstandenen Schaden deutlich begrenzt.

Datenschutz durch Anonymisierung

Eine durchgängige Videoüberwachung im Produktionsbereich kann allerdings im Bereich Datenschutz und Akzeptanz zu Problemen führen. Dann ist der Einsatz eines Anonymisierungssystems sinnvoll, zum Beispiel Privacyprotector. Diese Software schützt die Privatsphäre der aufgezeichneten Personen durch Verpixelung. Gesichter und Identitäten sind dann nicht mehr erkennbar, wohl aber verdächtige Handlungen. Eine nicht anonymisierte Version der Überwachungs-Streams kann bei Bedarf im Hintergrund verschlüsselt aufgezeichnet werden. Diese Videos sind dann nur mit Hilfe einer Chip-Card zugänglich.

Auf sie wird erst zugegriffen, wenn ein konkreter Verdacht vorliegt. Food Defense ist ein Thema, das uns in Zukunft zunehmend beschäftigen wird: Diversifizierte Märkte, steigender Konkurrenz- und Leistungsdruck und immer präsenter werdende Bedrohungen, etwa durch Terrorismus, sorgen für ein stetig steigendes Gefahrenpotential. Gerade die Lebensmittelversorgung zählt zu den unmittelbar kritischen Infrastrukturen unserer modernen Gesellschaft. Sie müssen wir schützen – und das nicht nur aus wirtschaftlichen und rechtlichen Erwägungen.

Willy Derichs, Geschäftsführer Novatec Sicherheit und Logistik

Foto: Novatec

Novatec

Zaunüberwachung, Videotechnik und Food Defence

Highlight des diesjährigen Messeauftritts der Novatec Sicherheit & Logistik GmbH sind intelligente Systeme für die Freigeländeüberwachung. Ob Industrieanlage, Fuhrpark, Logistiklager oder Parkzone: Der verlässliche Perimeterschutz ist ein wesentlicher Bestandteil jeder ganzheitlichen Objektsicherung.

Foto: Novatec

Sicherheit nach dem Zwiebelschalenprinzip

Die erste Verteidigungslinie

Außenflächen wirksam abzusichern, wird angesichts ständig steigender Kriminalität immer wichtiger. Dabei gilt es aber nicht nur, wertvolle Lagerbestände oder Gefahrgut zu schützen. Der Perimeteralarm bildet auch einen wichtigen ersten Verteidigungsring gegen Eindringlinge. Neue Technologien machen Neuanlage und Nachrüstung nun deutlich preiswerter.

Foto: Adobe Stock/Thomas Iwainsky

Wirksamer Perimeterschutz für Kritische Infrastrukturen

Angriff per Gullydeckel

Kritische Infrastrukturen sind verwundbar – nicht nur durch komplexe Cyberattacken von Geheimdiensten. Und gerade beim Schutz von Außenflächen als erste Verteidigungslinie gibt es noch erheblichen Nachholbedarf. Die gute Nachricht: Moderne Video-, RFID- und Radar-Technik ermöglichen individuelle und kosteneffektive Systemlösungen.

Positionen im Video werden mit entsprechender Software bestimmbar, und Personen oder Geschehnisse können geortet werden – zum Schutz in der Lebensmittelindustrie.
Foto: IPS

Videomanagement

Schutz in der Lebensmittelindustrie

Intelligenter Videosicherheitssysteme können in der Lebensmittelindustrie zum Schutz vor Sabotage und Terrorismus eingesetzt werden.